Ahriman im Fleische

 

Es kann seelenzerreibend sein, wahrzunehmen, wie sehr der Mensch damit beschäftigt ist, mit der jeweiligen Gegenwart klarzukommen. Etwa, die Feiern zum Beenden der verordneten Sozialdistanz vorzubereiten. Wenn die Weltgesundheitsbehörde entscheiden wird, dass von der Grippe keine Menschheitsbedrohung mehr ausgeht. Ohne zu verstehen, dass das satanische Spiel, das weltweit mit uns gespielt wird, weiter gehen und in der Zerstörung dessen enden soll, was vom Wirtschaftsleben im eigentlichen Sinn noch übrig blieb. Und dass man in allen Medien sich über das Ende des Vorspiels freuen wird.

Ein Jahrhundert Geistesschlaf zeigt die Folgen. Der Angriff erfolgt nach der Kaperung des staatlich-politischen Systems durch die Herren des Mammons, die sich zum Verfolg ihrer menschenfeindlichen Ziele die entsprechende Legalität durch "angeordnete Rechtssprechung" über Staatsparlamente und über supranationale Einrichtungen zugeeignet haben.- Nicht viel wurde getan, um dem demokratisch-staatlichen Leben den Hauch von Gerechtigkeit und Gleichheit jedes Menschen, was seinen Wert im sozialen Gesamtorganismus betrifft, einzuhauchen. Anstelle dessen hat ihn die Parteipolitik nicht etwa an die Wirtschaft, sondern an die Zerstörer des wahren wirtschaftlichen Lebens, das sich nur im Erleben der Brüderlichkeit entfalten kann, verraten.

Um nicht durch blosse Verstärkung der Kassandra-Rufe das prophezeite Unheil verstärkt an uns heranzuziehen, wird die Kraft der geistig zu begründenden Gemeinschaften, wie sie bei der Begründung der anthroposophischen Gesellschaft 1923/24 floss, ein zuvor unbekanntes Mass erreichen müssen. Vor dieser ganz neuartig zentralen Aufgabe mit beschränkten Fähigkeiten zu stehen, hat mich in den letzten Tagen gequält.

Hinter der "humanen", christlichen Maske etwa der Gesundheitsfürsorge verbirgt sich die ahrimanische Intelligenz, welche die Menschen zum Starren auf den physischen Körper als einem Herd von Krankheitskeimen verführt und sie daran hindert, die gesundenden Fliessbewegungen des ätherischen Leibes zu kräftigen. Da Viren keine selbstständigen Lebenwesen sind wie etwa Bakterien und die seit langem bekannten Parasiten, lassen sie sich auch nichtdurch Impfstoffe "ausmerzen". Die Hauptsorge sollte deshalb nicht dem Bekämpfen von Viren, sondern der Stärkung des Imunsystems gelten.

Wenn die Unter- und Mittelschicht vor dem wirtschaftlichen Ruin stehen wird, wird ihnen der hilfsbereite Staat, der ihnen zuvor (spätestens seit dem Zusammenbruch der UDSSR) das meiste entwendet hat, eine Art "Grundeinkommen" gewähren, wofür sich viele Anthroposophen eingeetzt haben, so eine Art Bürgergeld mit der Funktion von Lebensmittelmarken im Kriegszustand, die der Staat bedingungslos jedem des Hungers Fähigen gewährte.

Und wieder werden viele erleichtert aufatmen. Dann sind die Bedingungen gegeben für "Ahriman im Fleische", wie sich Rudolf Steiner ausgedrückt hat. Ob sich dieser animalisierter Gesellschaftsordnung, wenn es denn soweit kommen soll, die christlichen Kirchen entgegen stellen werden? Wie es sich der gute Wladimir Soloview in seiner kurzen Erzählumg über den Antichrist vorgestellt hat? Die anglikanische wohl kaum, aber die protestantische, die römisch-katholische, die orthoxe? Zumindest werden ihre Patrone Paulus, Petrus und Johannes vielen, die jetzt noch schlafen, die Augen öffnen können.

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter